Mediathek

Die Besiedlungsgeschichte des Glaubergs

Film: Von der Jungsteinzeit über die Eisenzeit bis ins Mittelalter

Schon immer war der Glauberg und sein direktes Umfeld ein beliebter Siedlungsplatz. Bereits aus der Zeit der ersten jungsteinzeitlichen Bauern, der Bandkeramischen Kultur (ca. 5500 – 4900 v. Chr.), ist eine Siedlung am Fuße des Glaubergs belegt. Weitere jungsteinzeitliche Epochen wie die Rössener Kultur (ca. 4800 – 4400 v. Chr.) und die Michelsberger Kultur (ca. 4400 – 3500 v. Chr.) lassen sich sogar auf dem Glaubergplateau nachweisen. Aber auch in der Bronzezeit, vor allem in der späten Bronzezeit (ca. 1300 – 800 v. Chr., Urnenfelderkultur) wurde der Glauberg genutzt. Besonders bekannt ist natürlich die Besiedlungsphase in der Eisenzeit, der Zeit der Kelten (ca. 800 v. Chr. – Christi Geburt). Aber auch nach dieser wurde er von den Alamannen (3. bis 5. Jh. n. Chr.) genutzt, zu dieser Zeit befand sich auf dem Plateau wohl der Sitz eines sogenannten Kleinkönigs. Durch fast das gesamte Mittelalter hindurch diente er als Befestigung bzw. Burg, die in Spätstaufischer Zeit (Mitte 13. Jh. nach Chr.) sogar zur Stadt ausgebaut werden sollte. Mit dem Scheitern des Ausbaus endet auch die Besiedlungsgeschichte des Glaubergs. Durch diese umfangreiche Besiedlungsgeschichte führt der Leiter unseres Forschungszentrums und zeigt dabei die wichtigsten Befunde vor Ort.

Von der Jungsteinzeit, über die Zeit der Kelten bis ins Mittelalter - der Glauberg

Epoche: Bronzezeit, Eisenzeit (keltisch), Mittelalter, Neuzeit, Spätantike/Alemannen, Steinzeit

Thema: Ausgrabung, Haus und Hof, Kult und Religion, Landwirtschaft, Siedlung

Fundort: Glauburg-Glauberg

Datierung: Neolithikum (ca. 5500 v. Chr.) bis in die spätstaufische Besiedlungsphase (um 1300 n. Chr.)

Quelle: Film: FLASH Filmproduktion GmbH im Auftrag der Keltenwelt am Glauberg; Inhaltliche Konzeption: Dr. Axel G. Posluschny M.A.; Projektkoordination: Christoph Röder M.A. (beide Keltenwelt am Glauberg)